Springe zum Inhalt →

Kategorie: Technophilie

80% der Bitcoins sind geschüft!

Ich bin heute nebenbei auf diese Information gestoßen. Und ich muss zugeben, wenn man die Hintergründe nicht kennt, dann ist das Erschreckend.

Bitcoins werden ja eigentlich nicht erzeugt. Dieses Gerücht hält sich hartnäckig, da ja auch von Schürfen die Rede ist. Die Technologie dahinter ist jedoch anders.

Damit Transaktionen auf der Blockchain festgeschrieben werden, muss ein Teilnehmer, der sogenannte Miner, erst ein mathematisches Problem lösen. Der erste Miner, der dieses Problem löst, hat das Recht gewonnen den Block zu beschreiben, wenn mehr als die Hälfte der Teilnehmer zustimmt, dass die Lösung richtig ist. Dann darf er alle anstehenden Transaktionen in den Block schreiben. Das ist der sogenannte „Proof of Work“. Dieser kostete sehr viel Rechenleistung und damit Energie. Das ist auch der Grund, warum immer gesagt wird, dass Bitcoin mehr Energie verbraucht wie Dänemark. Alle Miner berechnen diesen Hashwert etwa alle 10 Minuten.

Damit auch Miner diesen Proof of Work leisten bekommen Sie alle Transaktionengebühren gutgeschrieben. Diese Gebühren werden von jedem der eine „Überweisung“ durchführt variable an der Transaktion festgelegt. Und zusätzlich schüttet die Blockchain im Augenblick (Januar 2018) noch 12,5 Bitcoin zusätzlich aus. Das ist das buchstäbliche schürfen der „Dinger“ aus dem mathematischen Nirvana.

Nun ist Bitcoin, auf Grund der kryptographischen und mathematischen Regeln, eine begrenzte Ressource. Es wird nur 21.000.000 Bitcoins geben, damit ist Bitcoin so gesehen eine deflationäre Währung. Wenn dieser Punkt erreicht ist, dann werden beim Beenden des Proof of Work keine Bitcoins mehr ausgeschüttet und der Miner kassiert „nur“ die Transaktionsgebühren.

Das ist der kritische Punkt von Bitcoin. Denn wenn sich das Minen wegen den hohen Energiekosten nicht mehr lohnt, werden vielen Miner, die das professionell betreiben, auf den nächsten Coin weiterziehen. Die Verbleibenden werden ihre Unkosten nur aus den Transaktionsgebühren ziehen müssen. Also werden Sie nur die Transaktionen mit einer hohen Gebühr in den Block schreiben, da diese beschränkt ist und damit nur eine bestimmte Anzahl an Transaktionen tragen kann. Das bedeutet Bezahlvorgängen für z.B. einen 3 Euro Cappuccino ohne Transaktionsgebühr (da es bei so einer kleinen Summe keinen Sinn macht) würden sich zeitlich ziehen da niemand diese in die Blockchain schreiben will. Das wäre natürlich der Tod einer Alltags-Währung.

Mit dieser Information im Hinterkopf zu erfahren, dass Anfang 2018 schon 80% der Bitcoins geschürft sind, ist erschreckend. Bitcoin ist 2017 erst so richtig in das Bewusstsein der Menschen gekommen. In den vergangenen 9 Jahren wurden schon 80% gerechnet. Dann ist also schon in 2 Jahre das Ende? Genau zu dem Zeitpunkt, an dem er richtig losgehen soll?

Zum Glück nicht.

Die Ausschüttung wird in regelmäßigen Abständen halbiert. Da sollte für die Unkosten der Miner auch kein Problem sein, denn der Preis/Wert des Bitcoins sollte immer höher werden, da er deflationär angelegt ist. Am 09.Juli 2016 wurde die Ausschüttung von 25 BTC auf 12.5 halbiert. Gestartet ist die Blockchain mit 50 BTC Ausschüttung pro Block und die nächste Halbierung auf 6,25 BTC wird 2020 erwartet. Das von mir beschriebene End-Szenario soll damit erst 2140 eintreten. Anbei eine kleine Grafik von blockchain.info die das Volumen gut veranschaulicht. Auf der Seite sind übrigens viele weitere sehr informative Diagramme.

 

[via][via]

Kommentare sind geschlossen.

Die Revolution der KIs

Gerade lese ich den Beitrag „Wie revolutionär ist KI tatsächlich“ auf boot.ai.

Vollgepackt mit Phrasen wir toll KI ist und es zum Grundstein der nächsten IT Plattformen wird. So wichtig wie Elektrizität.

Ganz unrecht hat der Autor nicht. KIs werden immer intelligenter nicht zuletzt durch die immer performantere Hardware. Erst neulich hat Nvidia die neue Titan V vorgestellt. Der Traum eines jeden Daten Analysten mich eingeschlossen.

Aber auch die immer größere Verbreitung bringt neue schlaue Köpfe ins Boot des Maschinellen Lernen. Dadurch kommen auch neue Ideen und bessere Algorithmen heraus. Und der Weg zu generellen Künstlichen Intelligenz wird immer mehr zur Autobahn.

Aber ist KI so benutzbar wie Strom? Oder sogar so benutzbar wir ein PC? In Zukunft sicherlich. Vielleicht sogar früher als gedacht. Im Augenblick jedoch noch nicht. Wir stecken noch in den Kinderschuhen. Der Hype gerade verleitet zu denken, ich werfe der Grafikkarte Big Data technisch alle Daten hin und schon spuckt mir der Rechner den besten Weg heraus wie ich in meiner Industrieanlagen Strom sparen kann. Oder ich weiß wann Bauteile ausfallen und schon die Bestellung auslösen kann noch bevor ein Schaden entsteht. Im Augenblick sind jedoch noch so viel Vorarbeiter zu machen. Die Algorithmen müssen trainiert werden. Und wehe die Datenbasis ist nicht sauber und durchdacht. Overfitting oder unerwünschte Ergebnisse sind an der Tagesordnung. Ich möchte ja nicht schon wieder an Tay, den Chatbots von Microsoft, erinnern.

Ich kann es selbst nicht erwarten, diese hilfreichen KIs zu erleben. Und ich bin mir auch sicher, dass das noch zu meinen Lebzeiten passieren wird. Es ist jedoch noch ein sehr spannender Weg dahin.

Was denkt Ihr darüber? Liege ich falsch? Gibt es schon eine Alexa, Siri oder Cortana die mir mein Leben erleichtert anstatt eine SMS fünf mal zu diktieren?

Kommentare sind geschlossen.

Die Maschinen und die Kunst

Letzte Woche hat sich mein Post über die Urheberrechte gedreht. Dort erwähnte ich, dass ML Algorithmen auch Kunst erzeugen. Im Laufe der Woche bin ich auf die Podcast Folge Doug Eck – Expressive AI-Generated Music with Google’s Performance RNN des super Podcast TWiML & AI gestoßen. In dem Interview geht es genau um Machine Learning im Bereich der Kunst. Er erklärt unteranderem wie Maschinen Dinge wahrnehmen. Besonders im Vergleich zwischen Musik und Bilder.

Eines der beliebtesten App in der letzten Zeit war Prisma. Die App konnte den Stil eines Künstlers auf ein beliebiges Bild übertragen. D.h. das eigene Urlaubsfoto konnte damit in ein Kunstwerk von Picasso oder Rembrandt umgebaut werden. Bei Musik ist das nicht möglich. Ein Bild, und damit auch ein Film, sind statische Dinge. Eine Maschine hat Zeit, wie mit einer Lupe von links oben nach rechts unten das ganze Bild anschauen und manipulieren.

Bei Musik ist das anders. Es ist ein Fluss an Informationen das sich nur über die Zeit in ein Gesamtwerk entfaltet. Deswegen kann man nicht einfach einen Teil manipulieren ohne das Gesamte zu kennen oder zu beeinflussen. Sicherlich wird in naher Zukunft jemand die Lösung finden, jedoch im Augenblick ist das Feld noch unbesetzt.

Es ist immer wieder faszinierend, wenn man sich mit verschiedenen Bereichen des Maschinellen Lernen und Künstliche Intelligenz tiefer beschäftigt und diese versucht durch eine mathematische Brille zu sehen. So einfache „Hey Ihr könnt Bilder manipulieren, dann sollte das doch mit Musik auch einfach gehen“ sind dann doch komplett verschiedene Welten mit eigenen einzigartigen Herausforderungen.

Kommentare sind geschlossen.

Urheberrechte für Künstliche Intelligenzen

Ich bin auf einen interessanten Artikel auf dem Blog Boot.ai gestoßen. In diesem wird erwähnt, dass das US-amerikanische Copyright Office entschieden hat, dass Urheberrechte nur an Menschen gewährleistet werden. Das erinnert mich an die Diskussion von damals, als es um ein Selfie eines Affen ging.

Künstliche Intelligenzen erzeugen heute schon Texte, Musik, Bilder. Wenn das so weiter geht, dann werden auch physische Kunstwerke aus 3D Druckern entstehen oder ein Roboterarm töpfert oder bildhauert (oder wie das Verb dazu heißt). Die Künstlichen Intelligenzen erstellen Kulturgüter. Dinge, die unsere Gesellschaft prägen, formen und beeinflussen. Wie zum Beispiel OpenAi als es den „weltbesten“ Dota 2 Spieler geschlagen hat. Seit dem ist die Taktik der KI zum Standardrepertoire der Dota Spieler geworden.

Doch mal angenommen die Rechte würden der KI gewährt werden, an wen würden sie wirklich gehen? Den Schöpfern der KI? Den Schöpfern des Frameworks? Oder richten wir der KI eine Bitcoin Wallet ein bis sie generell genug ist und das selbst entscheiden kann?

Eine Idee ist mir beim Kommentieren des Artikels eingefallen.

Warum geben wir den KIs nicht die Urheberrechte. Die dadurch entstehenden Einnahmen könnten in einen Fond fließen. Dieser wiederum könnte für das bedingungslose Einkommen gebraucht werden. Wenn die KIs uns die Arbeitsplätze wegnehmen, dann könnten sie damit wieder etwas zurückgeben.

 

Kommentare sind geschlossen.