Springe zum Inhalt →

Monat: Oktober 2019

Porrada Geek! #62

Jipiee! Ich habe es wieder mittwochs ins Training geschafft. Unglaublich wie lange ich brauche um wieder reinzukommen, aber ich komme wieder rein. Und das ist auch gut so, denn man soll sich ja vom Muskelkater nicht in die Knie zwingen lassen.

Und auch wenn er mich nicht in die Knie gezwungen hat, gespürt habe ich ihn bei den Aufwärmübungen. Danach ging es in die Wiederholung des Hip-Bump-Swipe vom Montag. Ich habe diesmal mit einem Neuen die Übungen gemacht. Und da er kein Gi hatte, musste ich ein wenig improvisieren. Eine kleine neue Erfahrung. Und ich habe eh Bock irgendwann das NoGi zu machen. Der Neue ist einen Kopf kleiner als ich und so gingen die Übungen zwar gut, aber ich hatte echt noch mehr Probleme meine langen Beine rumzuwuchten. Die Trainingseinheit der Herausforderungen. =)

Als Übung stand heute der Kimura aus der Closed-Guard an. Auch wenn ich immer noch nicht ganz greifen kann, wie man diesen Griff im Kampf einsetzten kann, durch ein paar neue Details passen die Bewegungen immer mehr ineinander. Interessant auch den Neuen zu erleben, wie er die Übung aufgefasst hat. Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass mein Professor (um mal die richtige brasilianische Bezeichnung zu verwenden) das letzte Mal genau das Gleiche gezeigt und auch die Details erwähnt hat, aber ich selbst war nicht so weit das zu hören, verstehen und umzusetzen.

Beim Sparring habe ich mir diesmal ein paar Blue Belts ausgesucht. Ok, Ok. In der dritten Runde wurde ich ausgesucht. Es war ein wenig frustrierend, denn durch seine Verletzung hat er einen Arm nur sehr sporadisch eingesetzt. Ich konnte aber einen lommelichen* Triangle ansetzten. Und das hat mich aufgebaut.

Jetzt kuriere ich meinen Muskelkater aus und freue mich auf nächsten Montag.

Oss!

 

 

 

*schwäbisch für schlaff, kraftlos. Natürlich in Bezug um einen Blue Belt aufzuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Porrada Geek! #61

Und wieder musste ich einen Mittwoch aussetzen. Das Training am letzten Montag hat mich echt geschlaucht. Zusätzlich kamen noch ein paar, sagen wir mal mentale, Problemchen hinzu. Und ich hätte auch beinahe deswegen den gestrigen Termin fatzen lassen. Aber meine Frau und eine Stimme in mir haben mich zum Training gezogen. Und es war gut so. Denn manchmal braucht man einfach diese körperliche Aktivität um den Kopf gerade zu bekommen.

Nach der Solo Aufwärmphase sind wir zu Partneraufwärmübungen gewechselt. Mal wieder eine nette Abwechslung und die Motivation noch eine Wiederholung zu machen ist höher. Endlich mal wieder frisches Blut in die angetrockneten Muskeln gebracht.

Die Übungen des Tages waren Hip-Bump-Swipes. D.h. aus der Closed Guard raus, rein in die seitliche Brücke oder seitliches Plank (oder wie man es auch nennen will) und dann mit dem Bumb den Gegner auf den Rücken befördern und gleichzeitig in die Mount gehen. Einfach gesagt, schwerer umgesetzt. Denn wenn man nicht den richtigen Winkel, Abstand und Schwung hat, dann ist der Gegner echt ein schwerer Brocken. Ich war ganz zufrieden mit meiner Leistung.

Das Sparring war herausfordernd. Ich habe auch seit langem mal wieder mit einem Bluebelt Anwärter gerollt. Unglaublich wie ich immer noch hin und her geworfen werde. Dafür hat mich dann ein Neuer gefragt, ob er mit mir langsam rollen darf. Und ich habe zugestimmt, um auch ein wenig wieder Luft zu schnappen. Genau die Runden, die ich am Ende noch verkraften konnte.

Ja, es sind ein paar Neue dazugekommen. Mich freut das und ich hoffe, dass auch ein paar länger bleiben. Leider jedoch kommen nicht nur neue hinzu, gestern war auch das letzte Training von einem „Bruder“, der mir viel beigebracht hat. Er geht zurück nach Brasilien. Hier im Blog wurde er schon ein paar Mal als Blue Belt erwähnt.

Alles Gute für deine Zukunft und keep rollin‘ Yuri! (Instagram)

Oss!

 

Schreibe einen Kommentar

Porrada Geek! #60

Den 1. Oktober immer im Visier und wegen meiner langen Fehlzeit, habe ich etwas völlig übersehen. Und zwar, dass ich am 19. September mein Einjähriges hatte. Aber dazu mehr in einem #Projekt55 Artikel.

Letzten Montag war für mich wie das erste Mal. Nach der langen Pause… ich wiederhole mich. Der Muskelkater hat erst ab Freitag nachgelassen, d.h. ich war letzten Mittwoch nicht im Training. Das sind Startschwierigkeiten. Gestern war es dann ein wenig besser. Das Aufwärmen war nicht so heftig.

Nach den obligatorischen Übungen haben wir uns mit „Griff Kampf“ weiter aufgewärmt. Wie ich erfahren habe, wird es im Judo Kumi-kata genannt. Und mein Trainingspartner hat mir dann auch noch den Judo Griff gezeigt. Das Ganze ging echt gut vonstatten trotz meiner lädierten Hand.

Als Übungen haben wir einen Sweep aus der Closed Guard gelernt. Closed Guard öffnen dann in die Open Guard und Knee Shield. Und dann die Hüfte „aus der Mitte nehmen“ um den Gegner umzuwerfen. Begleitet entweder durch das Wegdrücken der Knies mit dem Fuß oder dem Scissor Sweep für so Langbeiner wie mich. Das klappte sogar ziemlich gut. Auch wegen der vielen Tipps, die ich von meinem Trainingspartner bekommen habe.

Sogar während des Sparrings konnte ich den Sweep bei verschiedenen Gegnern ansetzen. Auch, wenn ich diesmal mit meinen Sparringrunden insgesamt nicht zufrieden bin. Meine Gegner haben mit mir mehr gespielt als mir lieb war. Nun ja, so habe ich auch mitbekommen an welchen Stellen ich noch zu arbeiten habe.

Oss!

Ein Kommentar