Springe zum Inhalt →

Kategorie: Allgemein

#Projekt55 #004

Gestern hatte ich 2. „Geburtstag“. Jetzt sind schon zwei Jahre vorbei, als ich beschlossen habe mit BJJ anzufangen. So schnell vergeht die Zeit. Leider war dieses letzte halbe Jahr sehr turbulent und auch mit sehr sehr wenigen Trainingseinheiten bestückt. Jedoch merke ich, wie es ein Bestandteil meines Lebens geworden ist.

Was ein wenig ungewöhnlich ist, denn ich bin ja grundsätzlich nicht der Typ, der schnell von etwas abhängig wird. Das hat in manchen Lebenslagen sehr viele Vorteile. Z.b. mit allerlei Süchten und doofen Angewohnheiten. Aber auch ein paar Nachteile. Denn das, was diese ganzen Lebensmanagementgurus verkaufen, dass man einfach nur gute Gewohnheiten etablieren muss, fruchtet bei mir nicht. Ich kann alles von einem auf dem anderen Tag aufhören und vermisse nichts. Deswegen kann ich auch keine guten Gewohnheiten aufbauen. Bloß weil ich etwas mehrfach gemacht habe, ist es kein Automatismus bei mir geworden. Natürlich fehlt mir dann kurz etwas, das war es dann auch.

Und so wäre das auch mit dem BJJ. Deswegen bin ich auch froh, dass ich es bis hierher geschafft und mein Ziel noch nicht aus den Augen verloren habe, auch wenn die Umstände aktuell es mir nicht einfacher machen. Leider wirft mich das auch ein wenig zurück, denn ich dachte an meinem zweiten Jahrestag hätte ich auch den dritten Stripe am Gürtel, aber das Leben spielt halt nicht immer so mit, wie man will. Und es ist ja auch kein Sprint, sondern ein Marathon.

Oss!

Schreibe einen Kommentar

Corona und die Wirtschaft

Ich liebe Zahlen und Statistiken. Besonders mag ich es mit diesen zu jonglieren und auszuwerten. Auch gefallen mir Menschen, die es sich auch zur Aufgabe gemacht haben, solche Auswertungen für ein breites Publikum aufzubereiten. Einer davon ist David Kriesel. Und es wundert mich, dass ich ihn in meinem Blog noch nie erwähnt habe. Die erste „Begegnung“ mit Ihm hatte ich durch seinen Vortrag beim 31C3.

Und dann folgten das Spiegel- und das BahnMining. Alle Drei sind mehr als sehenswert.

Und seit März ist seine Webseite eine fast tägliche Anlaufstelle wegen seiner Corona Plots. Wie immer mit einer sauberen Erklärung und sehr gut aufbereitet.

Ein Thema, dass ich schon seit Wochen mehrfach mit meiner Frau andiskutiert habe ist die aktuelle wirtschaftliche Situation und die Folgen der Corona-Krise. Ich bin der Meinung, dass wir sicherlich einen wirtschaftlichen Einbruch haben, dieser jedoch mal wieder schlimmer verkauft wird als er ist. Und das auch viele Unternehmen, diese Situation ausnutzen, um mal wieder ein Kehraus zu machen. Auch sage ich immer, dass die Auswirkungen nicht so lange anhalten werden wir damals 2008/2009.

Jetzt ist es für mich alles sehr leicht gesagt, denn so richtig hat mich die Krise nicht getroffen (oder vielleicht noch nicht getroffen). Auch bin ich kein Wirtschaftsexperte oder VWLer, der alles besser einschätzen kann. Das ist alles nur ein Bauchgefühl. Und genau vor einer Woche haut David Kriesel diesen Post und Plot raus.

Bitte geht auf David Kriesels Seite und schaut euch den Artikel an. In diesem sieht man die letzten Krisen zeitlich und größentechnisch zueinander in Bezug gesetzt.

Ich sehe, dass die aktuelle Corona-Krise nicht zu unterschätzen ist, jedoch noch etwas von 2008/2009 und der DotCom (die auch mir einen großen Teil meines Geldes gekostet hat) entfernt ist. Weitere Spekulationen und Interpretationen erspare ich euch, denn, wie schon erwähnt, ist das nicht mein Fachgebiet. Diese Zahlen jedoch werde ich weiter verfolgen und aktuell wenigstens meiner Frau ein wenig die Aufregung nehmen.

Schreibe einen Kommentar

#Projekt55 #003

Zwischen meinem letzten Post Mitte März und heute (Ende Juni) hat sich vieles verändert. Wir gehen alle nur noch mit Mund-Nasen-Schutz einkaufen, 11,8 Millionen Menschen haben die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone (hoffentlich werden es mehr), seit 3 Wochen haben die Sportstudios wieder offen und mein BJJ Dojo ist in die eigenen Räume umgezogen. Zwar ist Kontaktsport hier in Baden-Württemberg noch nicht erlaubt, dafür macht unser Professor fleißig funktionales Training.
Tja, und was ist mit mir? Ich mache nicht mit. Warum nicht? Ich habe mir durch Homeoffice und meinen beschi… Stuhl den Rücken verrenkt. War 2 Wochen krankgeschrieben, da ich mich kaum bewegen konnte. Die Schmerzen waren höllisch, aber nicht wie bei meinem Bandscheibenvorfall. Deswegen war ich sicher, dass es nichts Schlimmes sein konnte. Und so bin ich fleißig zur Physiotherapie gegangen. Am Donnerstag habe ich meinen letzten Termin und seit Anfang letzter Woche bin ich schmerzfrei. Jetzt warte ich nur, bis ich das OK zum Trainieren bekomme. Und diesen Termin wollte ich eigentlich für das nächste Update nutzen. Doch es ist etwas heute Morgen passiert, dass ich unbedingt zu „Papier“ bringen muss.

Ich habe die 90 kg Schallmauer durchbrochen!

Jeder nimmt während des „Lockdown“ zu. Ich habe es geschafft auf 89,6 kg herunterzukommen. Durch mein Homeoffice konnte ich es einrichten, dass ich Mittag mit Lennox meine Runde gehen kann. Durch diese „kleine“ Änderung schaffe ich es, laut Pokémon Go App, in der Woche knapp 50 km zu laufen. Und der Wegfall der Mittags-Kantinen-Essen hat wohl auch noch dazu beigetragen. Ich kann mich in den letzten 15 Jahren nicht daran erinnern, dass ich die 8 auf der Zehnerstelle gesehen habe. Und Einen setze ich noch drauf.

Datum Gewicht Bauchumfang (cm) Info
16.03.2020 91,7 102,5
30.03.2020 92,1 104
08.04.2020 91,8 103 2 Wochen Corona Homeoffice und kein BJJ
20.04.2020 91,2 103
04.05.2020 91,6 103
11.05.2020 92
25.05.2020 91,6 106
01.06.2020 91,4 105
08.06.2020 91,6 105
15.06.2020 90,6 105
22.06.2020 89,4 103,5

Wie Ihr sehen könnt, habe ich mein Gewicht halten können, nur mein Bauchumfang hat ein wenig zugenommen. Und dann Anfang des Monats die klare Tendenz nach unten bis zum heutigen Tag. Ich werde wohl nicht viel weiter abnehmen, aber unter 90 kg ist echt ein Meilenstein.

Oss!

Schreibe einen Kommentar

Die Macht der Masse gegen Scam

Es ist schon eine Weile her, als ich auf Instagram eine private Nachricht von einer recht gutaussehenden Frau, die mich kennenlernen will, bekommen habe. Eine Militärangestellte (oder wie man das auch nennen mag) wie ich aus Ihrem Profil auf Instagram sehen konnte.

Nun muss man wissen, dass es eine Masche ist. Diese Scammer wickeln einen in eine Liebesgeschichte ein und irgendwann entsteht eine Situation, bei der man Geld hinschicken soll.

Da ich diese Masche kannte, habe ich mir den Spaß erlaubt, auf die Mails zu antworten. In der Zwischenzeit konnte ich durch eine einfache Google Bildersuche die Quelle der Bilder ausfindig machen. Es war ein Erotikmodel, das auch eine Fotostrecke als GI hatte.
Mit diesen Infos habe ich erstmal das Model über die Seite angeschrieben, dass Schmu mit Ihren Bildern getrieben wird. Dann habe ich mit Python alle Follower des Scamprofils per DM angeschrieben, dass es ein Scam ist. Und zum Schluss habe ich das Profil bei Instagram gemeldet.

Und genau das ist eigentlich der springende Punkt. Wie viele bekommen solche Scamnachrichten und blocken sie einfach weg. Ansich sollten alle sich die 2 Minuten nehmen und solche Profile bei Instagram melden. Denn dann greift das, was ich in der Überschrift geschrieben habe. Die Macht der Masse. Jeder macht nur einen kleinen Teil (oder mehr wenn er kann) und dadurch wird das Gesamte besser. So funktioniert auch die Open Source Bewegung.

Ich folge dem YouTube Kanal Engineer Man. Auch er hat zwei Videos zu diesem Thema gemacht. Eines davon ist ähnlich meinem Geschriebenen. Was kann ein „normaler“ Internetbenutzer tun, um mit wenig Zeitaufwand Scammer zu melden. Beim Anderen nutzt er sein Python Wissen, um einen Scammer das Leben schwer zu machen.

Ich hoffe, dass wir alle zumindest das Erste uns zu Herzen nehmen und die Zeit investieren, um das Internet ein wenig sauberer zu machen.


Schreibe einen Kommentar

Ich kauf mir was

Beim Scrollen durch meine Twitter TL bin ich auf diesen Tweet gestoßen.

Doch es war nicht der Tweet, sondern die ganzen Antworten darauf die micht umgetrieben haben. Ich selbst habe es auch für einen Irrsinn gehalten, das man für nen Teekocher soviel Geld ausgeben kann. Jedoch gibt es auch genug Menschen die mehr als 1000 Euro für ne Kaffeemaschine ausgeben. Und ich selbst habe ja auch nen Thermomix zu Hause, den diese Gruppe als herausgeschmissenes Geld bezeichnet. Und genau hier fängt es mich an zu nerven. Besonders in der aktuellen Zeit während dieses Corona-Krise. Es ist mir bewusst, dass zurzeit viele Existenzen bedroht sind. Und das deswegen Geldverschwendungen wie bei der Rettung der Lufthansa oder die Bonuszahlung bei BMW viel Aufmerksamkeit bekommen. Diese Diskussion jedoch hört man immer wieder. Es gibt Menschen die Anderen vorschreiben wollen, wie sie ihr Geld auszugeben haben. Ich bin das immer wieder begegnet, wenn ich mir eine neue Spielkonsole zugelegt habe. Komischerweise sind Geldverschwendungen wie ein Ferrari oder Lamborghini in der Gesellschaft angesehen. OK, ich würde mir auch einen Lambo kaufen, wenn meine Bitcoins durch die Decke gehen. Und genau das ist es. Ich gehe davon aus, dass man sein Geld auf ehrliche Weise bekommen hat, also ohne jemanden auszubeuten. Dann sollte man auch das Recht haben, dieses Geld so auszugeben wie man will, wenn man niemanden verletzt. Und damit meine ich nicht dessen Ehre, die sich durch einen Teekocher angegriffen fühlt. Wenn Vorwerk das Ding in Massen produziert, dann gibt es auch einen Absatzmarkt dafür. Warum lässt man die Menschen nicht einfach in Ruhe? Warum muss man immer seinen negativen Senf dazu geben auch bei so Nichtigkeiten? In letzter Zeit retweete ich immer wieder einen Comic von @erzaehlmirnix. Das trifft es auf den Punkt.

Schreibe einen Kommentar

#Projekt55 #002

Corona hält die Welt im Griff und auch Deutschland. Seit letzten Freitag sind Sportstudios geschlossen und da mein Vollkontakt Sport nahezu prädestiniert ist, ansteckende Krankheiten zu übertragen, hat mein Professor schweren Herzens den Betrieb eingestellt. Noch kann niemand Beantworten wie lange dieser Zustand andauern wird. Trotzdem machen wir, oder besser gesagt, unser Professor das Beste draus. Jeden Tag wird eine neue Fitness Challenge in die Gruppe gepostet und Viele machen mit.

Ich bin bis jetzt nicht dabei. Seit Montag bin ich im Home-Office und das schlaucht irgendwie mehr als das tägliche ins Büro gehen. Und so finde ich gerade nicht die Motivation mit aufzuraffen. Aber ich weiß auch, dass es gerade nur eine Phase ist und ich wohl in ein paar Tage einsteigen werde.

Und so gibt es nicht viel zu berichten. Hoffen wir, dass alles gut verläuft und bald der Normalzustand wiederhergestellt ist.

Passt auf euch auf. Bleibt gesund.

Oss!

Ein Kommentar

#Projekt55 #001

Huch! Es ist Donnerstag und es kommt kein Porrada Beitrag? Die Sommerpause ist doch vorbei. Jedoch leider nicht für mich. Wie Ihr Euch sicherlich erinnern könnt, habe ich Anfang Juli einen nicht sehr glorreichen Tag gehabt. Seit dem habe ich die Schmerzen aus meiner Hand nicht herausbekommen. Deswegen habe ich beschlossen gestern den Orthopäden meines Vertrauens aufzusuchen. Zum Glück hat es nichts mit meinem Rücken zu tun (meine größte Angst seit meinem Bandscheibenvorfall) und es ist auch kein Knochen gebrochen. Damit bleibt nur ein innere Bluterguss übrig. Das verheilt in 6-8 Wochen. D.h. keine Belastung der Hand, Behandlung mit Kälte und einer Schmerzsalbe und so oft wie möglich ruhig stellen mit einer Handgelenkbandage. Und so muss ich leider noch ein paar Mal auf das Training verzichten.

Und deswegen berichte ich mal ein wenig von meinem #Projekt55. Wie schon Mitte Juni angekündigt habe ich mir das Ziel „Schwarzgurt an meinem 55. Geburtstag“ gesetzt. Seit dem habe ich diverse Dinge mir vorgenommen zusätzlich zu den Maßnahmen, die ich vor knapp 1 1/2 Jahren angefangen habe. Auch wenn ich es nicht ganz schaffe, bin ich auf einen mich sehr zufriedenstellenden Weg. Durch diese Beiträge wird sicherlich auch noch mehr Disziplin hereinkommen. Gestartet habe ich nach meinem Besuch bei Christian Bischoff auf „Die Kunst dein Ding zu machen“. Folgende Punkte sind dadurch ein meinem Leben integriert.

  • Morgenroutine: Aufstehen, Zähne putzen, Wasser trinken, Krillöl einnehmen, BJJ Aufwärmübungen, Kettlebell Übungen, Sally up, Buch lesen
  • Kein Zucker und Kohlenhydrate unter der Woche
  • Im Geschäft nur noch einen Kaffee, ansonsten nur Tee
  • Viel Wasser ohne Kohlensäure trinken
  • Fleißig Notizen schreiben
  • Alle 5 Euro Scheine sammeln

Diese Liste verlängere oder passe ich je nach meinen weiteren Umständen an. Ich habe auch seit kurzen angefangen ein paar Eckdaten zu erfassen. Diese sind der Anfang, es werden sicherlich noch weitere dazukommen.

Datum
Gewicht
Bauchumfang (cm)
17.06.19
24.06.19
02.07.19
10.07.19
16.07.19
25.07.19
30.07.19
20.08.18
95,1
94,2
92,1
92,8
93,2
92.6
91,0
91,7
106
105,5
104,5
104,5
104,5
104
104
104

Soviel für den Anfang. Ich werde hier in regelmäßigen Abständen berichten. Ansonsten könnt Ihr meinen Weg auch auf Instagram verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Massimo und die DSGVO

Vor knapp einem Monat war der Stichtag der DSGVO. Das große Blogsterben wurde vorhergesagt und ist auch eingetreten. Viele kleine Blogs sind offline gegangen.
Und ich? Ja, auch ich habe alle meine Blogs und Webseiten in den Hyperschlaf gepackt. Jedoch hört das Jucken in den Finger nicht auf. Also bleibt einem nichts Anderes übrig, als sich mit den Dingen beschäftigen und Maßnahmen ergreifen.

Jetzt gehe ich hier wieder online. Mit ein paar Änderungen. Natürlich zu allererst HTTPS. Eine Datenschutzerklärung gibt es jetzt auch.

Die größte und einschneidendste Änderung ist jedoch das Abschalten meiner Kommentare. Es ist mir einfach zu viel Aufwand den ganzen gesetzlichen Bestimmungen nachzukommen. Ich verstehe das Ganze und finde, dass Jeder das Anrecht auf seine Daten hat. Immerhin ist das auch ein Grund, warum ich mich mit dem Thema Blockchain so tief auseinandersetze. Die persönlichen Userdaten am besten zu schützen, können Firmen, die auch Geld in das Thema investieren. Deswegen überlasse ich das lieber den Großen. Ich sehr froh, wenn wir unsere Diskussionen zu meinen Blogposts auf den gängigen Plattformen, zu denen ich diese Post repliziere, weiterführen.

Ihr findet mich auf LinkedIn, Xing und Facebook. Jedoch bin ich am aktivsten auf Twitter unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Hello World

Tja, das ist er nun, der neue Blog. Dieser unter einer sehr persönlichen Domain.

Viele kennen meinen Geek-Blog kobaltauge.de.

Mein sehr eingeschlafener Home-Blog amwasserfall.wordpress.com

Und auch mein Versuch etwas über meinen Job niederzuschreiben unter coffeebreakforplm.wordpress.com

Warum jetzt Blog Nummer 4? Nun ja, das „Coffeebreak for PLM“ war ein nettes Projekt. So richtig gezündet hat es nicht, aber losgelassen hat es mich auch nicht. Ich habe es immer im Hinterkopf behalten. Doch der Titel war zu einengend. Klar, soll man der Meister in seiner Nische sein. Das ist mir aber zu wenig. Dafür bin ich zu sehr Freigeist.

Also ab jetzt hier.

Und was werden die Themen sein? Irgendwie alles was mich auf meiner professioneller Ebene ausmacht.

Alles rund um meinen Job im Bereich PLM, PDM und CAD. Das ist die logische Fortsetzung des Coffeebreak Blog und noch ein wenig mehr. Ich denke da an ein paar Ausflüge ins Projektmanagement, Teamleitung, Selbstmanagement und Administration.

Dann Themengebiete die mich dieser Ebene interessieren. AR & VR, Virtualisierung & Cloud, Blockchain, Machine Learning & AI und was die ganze Palette an interessanten Technologien noch so hergibt. Diese Kategorie wird sich sicherlich über die Zeit sehr bunt werden.

Und als Drittes ein komplett neuer Bereich. Ich werde oft gefragt, wie ich mein Leben erleichtere und automatisiere. Ich nutze dafür viele Kostenlose oder sehr günstige Tool. Genau das werde ich in dem Bereich niederschreiben. Die Helferlein selbst und Tips und Trick um das Potential dieser Tools zu entfalten. Doch auch Tips und Tricks rund um „Standardtools“ wie Excel, Word und PowerPoint die ich für teilenswert finde. Für euch, alle die mich dazu fragen und natürlich auch als Gedankenstütze für mich selbst. Scheut euch nicht mich mit Fragen zu bombardieren. Es ist mir eine Freude Euch das Leben mit ein paar Zeilen einfacher machen kann.

Na dann. Auf „Los“ geht’s los.

LOS!

Schreibe einen Kommentar