Springe zum Inhalt →

Porrada Geek! #99

Und kaum versieht man sich, da ist es auch schon wieder fast ein Monat rum seit meinem letzten Training. Es war Urlaubszeit, ich war eine Woche weg, mein Partner dann noch eine Woche außer Gefecht wegen einer Verletzung und die letzte Woche war irgendwie zum unter die Bettdecke kriechen. Wobei das auch nicht ging, denn die Hitze hier war unerträglich. Wir haben uns für den Dienstag angemeldet und erst kurz davor bemerkt, dass es eine NoGi Einheit war. Und so bin ich zu meiner ersten NoGi Stunde gekommen.

Das Aufwärmen war wieder anstrengend, da es immer noch warm ist und ich meine Pause gespürt habe. Jedoch ohne den zusätzlichen Stoff der Gi Jacke war es ertragbar.

Der Drill war die Einleitung in unsere Übung. Man stand sich gegenüber und der Gegner hat seine Hand an meinem Nacken. Dieser Arm wird fixiert, man greift selbst an den Nacken des Gegners. Mit einem seitlichen Ruck befördert man den Kopf des Gegners in einen Headlock (Schwitzkasten). Einen Schritt zurück damit beide auf dem Boden landen. Gegner auf allen Vieren und man selbst auf des Gegners Schultern. Danach dreht man sich selbst um 180°, um sein Gewicht auf die Hüfte des Gegners zu bekommen und mit den Armen fixiert man die nahe Schulter und die entfernte Seite.

Die Übung ging an dem Punkt weiter. Der entfernte Arm wurde unter dem Gegners-Arm nach vorn zum Kopf gebracht, um sich selbst die Hand zu geben. Dadurch wird die Schulter fixiert. Mit dieser Kontrolle kann man den Gegner auf den Rücken drehen. Wobei ich dabei meine Schwierigkeiten hatte und ihn meistens nur auf die Seite bekommen habe. Das ist aber kein Problem, auch da geht es weiter. Und zum Schluss kam die Submission. Irgendwas mit North-South. Als ich das gehört habe, waren meine Gedanken wieder bei der North South Transition (mein Nemesis) so das ich den Namen nicht verstanden habe. Es war jedoch sicherlich etwas mit Choke, denn darauf ist es hinausgelaufen. Der Gegner liegt auf dem Rücken, sein Kopf ist in einem umgekehrten Schwitzkasten und von der Position ist man wie in der North South Transition.

Danach kam wie immer das Sparring. Ich habe diesmal meine Partner gebeten ein bisschen mehr Gas zu geben. Ich habe in mir immer noch eine Unsicherheit, ob mein Können ausreichend ist. Vielleicht hilft es ja, denn Druck im Training zu erhöhen. Er gab mehr Gas und es war gut so. Diese NoGi Sparring hat mir echt super gut gefallen. Ich verstehe, warum es Menschen gibt, die nicht mehr zurück zum Gi wollen.

Wir haben es uns so heftig gegeben, dass ich noch am selben Abend die ersten Anzeichen eines Muskelkaters hatte. Und am Mittwoch habe ich mich echt alt gefühlt. Was man nicht alles für seinen Sport macht.

Oss!

Veröffentlicht in Brazilian Jiu-Jitsu

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar